• Wangen an der Aare: Historische Holzbrücke

Festival nomen est omen Wangen an der Aare

17. August bis 9. September 2018


Das festival nomen est omen 2018 liegt ganz in den Händen Kunstschaffender namens «Huber»
 

2011 fand das erste Kulturtfestival nomen est omen statt, damals mit dem Namen «Hutter». Bis zur fünften Austragung 2016 kamen die Namen «Wi(e)dmer», «Dimitri», «Müller» und «Roth(en)» dazu. Die Festivals waren - jedes auf seine Art - ein grosser Erfolg. Die Anwesenheit der Kunstschaffenden und ihr Wirken ziehen viele interessierte Besucherinnen und Besucher an. nomen est omen wird weit über die Region wahrgenommen und die vielen Aktivitäten und Attraktionen bringen das historische Städtchen Wangen an der Aare zum Glänzen.
 

2018 mit Namen «Huber»
Huber nannte man Bauern, die eine ganze Hube Ackerland als Grundbesitz besassen. Daraus entwickelte sich der Familienname Huber, der im deutschen Sprachraum häufig vorkommt.

Die Malerinnen Rosmarie Huber und Verena Huber stellen ihre Bilder aus, und die Musikerin Cornelia Salome Huber begleitet mit Luzi musikalisch die Vernissage und die Finissage des Festivals. Weiter porträtiert der Fotograf Dersu Huber 30 Frauen aus Wangen an der Aare - die Ausstellung 'Frauen im Bild' ist im Bütschlihuus zu sehen. Zu bestaunen sind im Schlosskeller Möbel der besonderen Art von HuberKuhlmann und Werke von Gianni Vasari (Hans Huber), der die Gäste in seinem Arbeitszelt im Schlossgarten begrüsst. Auch auf dem Huberweg begegnet man Werken von Gianni Vasari (Hans Huber), von Heinz Huber, HuberKuhlmann und Dersu Huber. Skulpturen von Heinz Huber finden Sie auch im Atelier vom Bütschlihuus. Ein Besuch an einem Familiennachmittag im berühmten Figurentheater von Michael Huber im Kellertheater ist zu empfehlen und in der reformierten Kirche erklingen die Klängen des Cellisten Ambrosius Huber. Nebst den Huber'schen Kunstwerken sind im Bütschlihuus auch heuer wieder Beiträge von Schülerinnen und Schülern der Schule & Kindergärten Wangen an der Aare zu bestaunen.