• Brunnenkresse-Kulturen Wynau
  • Brunnenkresse aus Wynau (Foto: Slow Food Oberaargau)
  • Brunnenkresse aus Wynau (Foto: Slow Food Oberaargau)
  • Brunnenkresse-Kulturen Wynau
  • Brunnenkresse-Kulturen Wynau
  • Brunnenkresse-Kulturen Wynau
  • Brunnkresse-Kulturen Wynau
  • Brunnenkresse-Kulturen Wynau
  • Brunnenkresse-Kulturen Wynau
  • Brunnenkresse-Kulturen Wynau
  • Mitglieder von Slow Food Oberaargau besichtigten das eindrückliche Nutzungsystem für die Produktion von Brunnkresse in Wynau (Foto: Slow Food Oberaargau)

Brunnenkresse-Kulturen, Wynau

Der Genuss des wunderbar würzigen Krauts ist in der Schweiz ein seltenes Vergnügen: Brunnenkresse wird in dieser Art, in stets fliessendem, klarem Quellwasser nur bei uns im Oberaargau angebaut. Hier gedeiht sie seit über 100 Jahren prächtig!

 


Brunnenkresse ist eine in der Schweiz natürlich vorkommende Wildpflanze. Ihren hohen kulinarischen Wert soll schon Napoleon erkannt haben. Der Brunnenkresseanbau hat in Deutschland, England und Frankreich eine lange Tradition. Der Betrieb ist in der Schweiz einzigartig.

 

Auch im Winter versorgt uns die Brunnenkresse mit Vitaminen und Mineralstoffen. Dank ihrem hohen Gehalt an Senfölgykosiden gilt die Brunnenkresse als Heilpflanze. Sie wird unter anderem im berühmten Standardwerk von Dr. Alfred Vogel, dem Naturheilkundepionier, "der kleine Doktor" erwähnt. Unsere Brunnenkresse ist ein wichtiger Bestandteil des bekannten, weltweit vertriebenen Kräutersalzes Herbamare, Dr. A. Vogel, der Firma Bioforce AG.


Brunnenkresse geniesst man am besten roh als Salat, alleine oder auch mit anderen Kräutern gemischt. Geeignet ist sie auch für Saucen, Pasteten oder Suppen. Vor dem Verzehr wird die Brunnenkresse 10 min. in Salzwasser eingelegt und anschliessend gründlich abgespült. Im Kühlschrank kann Brunnenkresse bis zu einer Woche frisch gehalten werden.

 

Leider steht den Oberaargauer Brunnenkresse-Kulturen immer weniger Quellwasser zur Verfügung, da Hochwasser in der Region grossräumig abgeleitet werden und auch viele Wässermatten nicht mehr gewässert werden. Von den ursprünglich ca. 60 Wasserbecken sind noch rund 35 Becken in Betrieb.

 

Grund genug, die unverkennbare Brunnenkresse so oft wie möglich zu geniessen und zu schätzen.

Zu kaufen ist diese Spezalität auf den Gemüsemärkten der Region, in Bio-Läden und Reformhäuser in der ganzen Schweiz.

 

Mehr Informationen zur Brunnenkresse-Kultur finden Sie auf der Webseite.